Yorckstraße 78, 10965 Berlin
info@schlechtwetterzonen.de

Schlechtwetterzonen Band V

Schlechtwetterzonen Band V

geschrieben von  Samstag, 29 Oktober 2022

Das Unvorstellbare wird vorstellbarer wenn es dokumentiert ist. Die Biografie meines Bruders und seiner Geschwister, die es wert ist erzählt zu werden. Sieben Geschwister, eine Mutter, drei Väter, mitten in Berlin.

Die Dokumentation eines Zeitgeschehens.

Das Frachtschiff MS JENNY wird 2002 zum Botschafter der Wissenschaft akquiriert.
Die Schiffseignerfamilie Albrecht und Karin Scheubner hat einen sehr mutigen Schritt gewagt und dieses Projekt als unterstützungswürdig angenommen. Seitdem bereist die MS JENNY unzählige Städte und Binnengewässer, bewältigt Hunderte von Schleusen und durchfährt Tausende Brücken, von der keine der anderen gleicht. Sie erreicht als MS JENNY inkognito Städte und Häfen und verwandelt sich dort in die MS WISSENSSCHAFT.So vieles in unser aller Leben war zu verwerflich, kompliziert, doch bei wenigen auch mit erfolgreichen Ereignissen ausgestattet. Das Vaterland rettet 1965 die sieben Kinder aus der Verwahrlosung vor der schlechten Mutter und macht es diesen Kindern noch sehr viel schwerer, als sie es bei der eigenen Mutter jemals zu erwarten gehabt hätten. Die Mutter war bei all ihren Unzulänglichkeiten, weder gewalttätig, noch pädophil. In der rettenden Hand des Staates allerdings, erfuhren die Kinder noch mehr Vernachlässigungen, körperliche Gewalt und Züchtigung, letztendlich Missbrauch durch die vom Staat vergütete Erziehungsgewalt und das Zutun der katholischen Kirche, an vier von den sieben der Kinder. Marios Leben, schon jugendlich als Drogenabhängiger, Beschaffungskriminalität, Gefängnis, letztendlich erleuchtet durch den Tod des jüngeren, drogenabhängigen Bruders Roy, erst 34, 1994. Doch Marios Leben endete praktisch bereits 2010 als erfolgreicher Geschäftsmann, nach einem Herzinfarkt, der hinüber in ein Wachkoma führte, das am 21. Januar 2021 durch seinen erlösenden endgültigen Tod endete. Erneut war er bis zum letzten Tag seines Lebens, fast 11 Jahre, den Händen der Staatsgewalt durch staatliche Betreuung ausgeliefert. Mario hatte keine Patientenverfügung. Er stand insgesamt 29 Jahre, unter den Fittichen seines Vaterlandes. Selbst über seinen Tod hinaus agierte das Vaterland nach seinen Statuten, eiskalt blieben Angehörige ausgeschlossen. Die Angehörigen wurden bis zum heutigen Tage nicht von seinem Ableben informiert, der Leichnam verschwand, man mutmaßte ihn und seine verbliebenen Geschwister als a-sozial und mittellos. So wurde Mario auch eine würdevolle Bestattung nach seinen oder den Vorstellungen seiner Angehörigen versagt, er wurde in einem Massengrab beigesetzt, nach dessen Örtlichkeit die Angehörigen, wie nach dem Beerdigungstermin suchen mussten. Diese Geschichte ist noch nicht beendet. Die Kindheit dieser sieben Kinder ist erlebt und unveränderbar und wird für die noch verbliebenen vier Geschwister, so wie sie war, weiter gelebt werden müssen. Doch für Mario geschah darüber hinaus, in und nach diesen 11 Jahren Wachkoma, weiterhin schlechtes, was Klärung bedarf und seinen Bruder Werner in eine kräftezehrende Auseinandersetzung mit seinem Vaterland katapultiert hat. Er wird, nein er muss, weiterhin darüber berichten …

Gelesen 83 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 02 November 2022
Werner Schwarz

Musik, Szenenbilder, Kulisse Jahrgang 1961, Berlin Kreuzberg

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Search

Featured books